News Oktober - Dezemberr 2017 - gallowayzucht-kronenhof.de

DEZEMBER


31.12.2017

So nun ist es soweit.
Wir sind beim letzten Tag im Jahr 2017 angekommen.
Wie die Zeit vergeht.
Auch dieses Jahr war wieder sehr Ereignisvoll.
Bei uns und unseren Gallys war so einiges los.
Dann die Sorge mit dem Wolf,
auch  in der Politik hat sich einiges verändert
 sowie die vielen Katastrophen auf der ganzen Welt.
Wir hoffen auf ein glückliches schönes neues Jahr.

Wir wünschen euch allen einen guten Start im Jahr 2018
Gesundheit, Glück und Freude soll euch begleiten
und wir freuen uns schon darauf den Einen oder Anderen auf einer Schau
oder einfach auch mal so anzutreffen.

Liebe Grüße an euch alle

31

 

 

 

 

 

 


27.12.2017

Nun sind die Weihnachtstage vergangen und es geht im Sauseschritt dem neuen Jahr entgegen. Auch über die Weihnachtstage haben wir die Tiere gut versorgt da das Wetter leider immer noch nicht besser geworden ist. 
Es soll ihnen an nichts fehlen. 
 Ach ja ,wirklich nicht schön...
Wir hoffen immer noch auf bessere Wetterbedingungen.

Nun wünschen wir euch aber einen guten Start in den Alltag

27

 


23.12.2017

Heute werden alle Weidezelte mit frischem Stroh bestückt,
damit die Kronenhof Gallys es schön kuschelig haben.
Ebenfalls müssen wir noch bei einigen die Raufen füllen
und eine Weide muss noch etwas neu gezäunt  werden,
da der Besitzer zwischen Weihnacht und Neujahr Bäume fällen möchte.
Und dann freuen wir das Weihnacht da ist...

Wir wünschen euch allen ein schönes
Weihnachtsfest

23

 

 

 


22.12.2017

Gestern gab es Probleme mit unserer HP deshalb hat es etwas länger gedauert bis es on gestellt werden konnte.
Hatte schon Sorge , daß es über Weihnachten nicht mehr klappen könnte.
Aber nun ist ja alles wieder gut.

Unsere Deborah vom Kronenhof ist gestern 4 Jahre alt geworden.

Deborah Dezember 2013 

22

und heute hat Lilie vom Kronenhof Geburtstag sie wird 3 Jahre alt
von ihr gibt es keine Bilder in dem Alter, da Lenya ihre Kälber nicht aus dem Augen ließ und man nicht zu nah kommen durfte.


21.12.2017

Der kürzeste Tag des Jahres ist gleichzeitig der Winteranfang: Am 21. Dezember 2017 ist Wintersonnenwende und damit die längste Nacht des Jahres. Das bedeutet, dass an diesem Tag die Sonne erst um 8.13 Uhr aufgeht und schon um 15.56 Uhr wieder untergeht.

 Der Grund dafür ist der tiefe Stand der Sonne. Während sie bei der Sommersonnenwende ihren höchsten Stand hat und daher am 21. oder 22. Juni jedes Jahres der längste Tag auf der Nordhalbkugel ist, ist es bei der Wintersonnenwende genau anders herum. Zum Vergleich: Über 17 Stunden Sonne bietet der längste Tag des Jahres in Norddeutschland. Im Winter sind es dann nicht einmal ganze acht Stunden.

Winter- wie Sonnenwende werden schon seit Jahrtausenden gefeiert. Kultstätten wie Stonehage in Südengland oder die Externsteine bei Detmold werden an diesen Abenden von vielen besucht. Ein weiterer, christlich geprägter Name für die Wintersonnenwende ist übrigens Thomasnacht in Gedenken an den Apostel Thomas.

Gleich dreimal fängt der Winter an

Zeitgleich mit der Wintersonnenwende ist der astronomische Winteranfang. Für die Meteorologen hat der Winter jedoch schon längst mit dem 1. Dezember begonnen. Das hat vor allem statistische Gründe, wie der Deutsche Wetterdienst auf seiner Website erklärt: „Dies wird gemacht, da für die klimatologischen Auswertungen nur Daten über die einzelnen Monate vorliegen (zum Beispiel Monatsmittel, Monatssummen, Monatsabweichungen, Extremwerte)“.

 Neben dem astronomischen und dem meteorologischen gibt es auch noch den phänologischen Winteranfang. Dieser hat jedoch kein festes Datum, da er sich nach periodisch wiederkehrenden Erscheinungen richtet. Der Winter ist hier die Zeit vom Ende der Feldarbeit bis zum Beginn der Schneeglöckchenblüte.

Bild ist von Dezember 2015)

21


20.12.2017

Heute noch und dann kommt der kürzeste Tag.
Dann geht es wieder in die andere Richtung.
In diesen Tagen ist es wirklich sehr duster und nach wie vor nass.
Es hört einfach nicht auf zu Regnen.
Und in 4 Tagen ist Weihnachten.
Wie die Zeit vergeht.......

20

 

 


17.12.2017

Gestern konnten unsere Gallys endlich mal trocken werden.
Allerdings nur für eine kurze Zeit. Aber immerhin war es bestimmt angenehm endlich mal das Fell getrocknet zu haben.
Als wir sie gestern besuchten konnte man erkennen , daß sie sich wieder etwas wohler fühlen. Die Schwänze waren nicht mehr eingezogen und sie standen auch nicht mehr so eingezogen da.
Da ging es uns auch gleich besser.
Denn man wünscht sich ja , daß es den Tieren gut geht.

Nun wünschen wir euch allen einen schönen
3. Advent

17

 


16.12.2017

Happy Birthday Karl T121 Holsten ist 10 Jahre alt

Karl T 121 Holsten
 ist am 16.12.2007 geboren und am 10.05.2009 haben wir ihn zu uns geholt.
Er macht uns soviel Freude und er ist ein toller Kerl.
Als wir ihn zu seiner Zeit abgeholt haben wussten wir noch nicht ob es uns gelingt mit ihm umgehen zu können. Denn er war alles andere als ruhig und anhänglich.
Aber irgendwie haben wir schnell den richtigen Weg gefunden und Karl hat verstanden , daß er es gut hat bei uns und hat Vertrauen gefaßt.
Es begann eine schöne Zeit.
 
Wir wünschen ihm zu seinem 10. Geburtstag alles Gute und vorallen Dingen Gesundheit damit er uns noch lange begleiten kann.

 

16

 


14.12.2017

Laut Wetterbericht soll nun Besserung nahen.
KEIN REGEN MEHR.
HOFFENTLICH!!!!!
Gestern hat es nochmal den ganzen Tag und die ganze Nacht geregnet.
Wir haben gestern nochmal Stroh ins Weidezelt am Angelteich getan und
die neue Raufe wieder gefüllt.
Was soll ich sagen, soweit geht es allen Tieren gut. Sie nehmen es so hin, bleibt ja nichts anderes übrig. Wenn ich die Kotrollgänge mach , sind einige von ihnen im Zelt und welche auch nicht.
Aber fressen tun sie eine Menge.....um dieses Wetter aushalten zu können.
Gut das wir genug Futter haben.

14

 


11.12.2017

Gestern haben wir noch einen Raufe füllen müssen bei
Poirot,Kimi,Kasanova,Kieron,Keoma und Eragon
bei der Gelegenheit haben wir auch gleich einen Strohballen ins Weidezelt gestellt, den die Bullen dann selber verteilen.

11

11

dann hatten wir gestern die Bürsten mit und haben einige Kühe durchgebürstet
hier noch Bilder von Symphonie und Djuna

11

11


10.12.2017

Puhhhhh...... es ist geschafft.

Gestern haben wir nun die letzten Kühe an der Teichfläche in Quakenbrück weggeholt. Wir haben sie alle am Halfter über die Weide zum Hänger an der Straße geführt.Wir hatten keine Lust die Fanggitter noch umzustellen und sie sind ja alle halfterführig. Was für ein Glück !!!
 Es ist soooo... unglaublich matsch. Ich weiß ich wiederhole mich , aber im Moment belastet mich dieses Wetter , da mir die Tiere leid tun.
Nun denn, Kazan haben wir auch über die Weide geführt, da er noch einmal wechseln musste, da Kälber noch mit standen wo er stand.
Nämlich Symphonie, Onna und Djuna.
Er steht nun mit Dinky, Djamila, Sahar und Alis zusammen auf einer Fläche.

Man hatte gestern den Eindruck , daß die Tiere auch froh waren im Winterquartier angekommen zu sein, da diese Flächen kleiner und Wind geschützter sind. Denn als sie auf die neue Weide kamen, die sie ja alle kennen , blieben sie ersteinmal stehen und schauten sich um
wie wenn sie sagen wollten: "Endlich habt ihr uns nach Hause geholt!"

Übrigens haben wir
Lulu, Alis, Sahar, Dinky, Djamila,
Sikara und Symphonie vom Teich geholt

Wir mussten 4 mal fahren damit alle an Ort und Stelle sind.

hier nun noch Eindrücke von Gestern.
Wenn sie mit dem Curser auf das Bild gehen wird der Name und Text eingeblendet


Alis und Sahar
Alis und Sahar

Alis und Sahar auf dem Weg zum Hänger
Alis und Sahar auf dem Weg zum Hänger

angekommen und ab auf den Hänger
hier werden noch Schwänze abgeschnitten

Ankunft in Märschendorf
Ankunft in Märschendorf erstmal schauen, wo bin ich denn nun...

Halfter abmachen und dann erstmal schauen.....
Halfter abmachen und dann in die Runde schauen...

Kazan wird auf eine andere Weide gefahren
Kazan auf dem Weg zum Hänger...hat er so brav gemacht. Toll!!!

Sikara mit Symphonie und ich führe Lulu. Letzte Runde von Quakenbrück..
Sikara mit Symphonie und ich führe Lulu letzte Runde von Quakenbrück

Angekommen bei Deborah, Ottilie, Ocka ,Olea, Djuna und Onna
Angekommen bei Deborah, Ottilie , Ocka ,Olea, Djuna und Onna

noch schnell Futter rein
und mhhhhhh satt werden......

Wir wünschen euch allen einen
besinnlichen, ruhigen und schönen
2. Advent


08.12.2017

Momentan ist es leider mal wieder so, daß es jeden Tag regnet.
Es ist zum verzweifeln.
Vom Winter keine Spur...

hier schien für einen kleinen Augenblick mal die  Sonne
Kazan muss auch mal sehen was ich da mache und ob es jetzt vielleicht noch leckerer ist

8

 


06.12.2017

Über das Leben des historischen Nikolaus gibt es nur wenige belegte Tatsachen. Myra in Lykien, heute Demre, ist ein kleiner Ort etwa 100 km südwestlich von Antalya in der heutigen Türkei. Im 4. Jahrhundert war der Ort Bischofssitz, die Einwohner sprachen Griechisch. Berichte über Nikolaus’ Leben stammen z. B. von Andreas von Kreta (um 700) und von einem Mönch Johannes aus dem Studitenkloster in Konstantinopel, das im 5. Jahrhundert gegründet wurde. Nach übereinstimmenden Überlieferungen wurde Nikolaus zwischen 270 und 286 in Patara geboren, einer Stadt in Lykien. Der Überlieferung zufolge wurde er mit 19 Jahren von seinem Onkel Nikolaus, dem Bischof von Myra, zum Priester geweiht und dann Abt des Klosters Sion in der Nähe von Myra. Während der Christenverfolgung 310 wurde er gefangengenommen und gefoltert. Sein ererbtes Vermögen verteilte er unter den Armen. Dies wird auch von den besser bezeugten Bischöfen des 4. Jahrhunderts Ambrosius von Mailand und Basilius von Caesarea berichtet und gilt dort als historische Tatsache. Um Nikolaus ranken sich dazu verschiedene Legenden.

Der heilige Andreas von Kreta und Johannes vom Studitenkloster berichteten, Nikolaus habe am Konzil von Nicäa teilgenommen und dort seinen Widersacher Arius geohrfeigt. Deshalb sei er zuerst verhaftet, gegen Ende des Konzils aber rehabilitiert worden. Nikolaus ist nicht in der Unterzeichner-Liste von Nicäa enthalten, die allerdings unvollständig überliefert ist. Andererseits gehört Bischof Theognis von Nicäa, den Nikolaus laut Andreas beim Konzil von der katholischen Sichtweise überzeugt haben soll, zu den historisch belegten Unterzeichnern.

 

6


04.12.2017

Gestern waren wir beim Adventsstammtisch von Marsch Geest und Heide in Achim.
Wir hatten eine schöne Runde , Freude und Spaß.

Unsere Tombolageschenke

4


03.12.2017

Es hat alles gut geklappt mit dem Futterwagen.
Er ist bereits gefüllt und die Gallys fressen schon daraus.

3

Wir haben gestern Smoothie, Dori und Ava auf die Weide entlassen. Sie stehen nun mit Cassia und Lykke zusammen und Dalinka hat die Großmama Pflicht aufgetragen bekommen zu hüten.

3

3

3

Dann wurden noch Ottilie mit Onna und Deborah mit Djuna ins Winterquartier geholt und somit ist der Anfang in Quakenbrück gemacht.

3

3


02.12.2017

Heute wird eine Futterraufe zurecht gemacht, die an den Traktor gehängt wird und somit hoffentlich gut bewegt werden kann. Diese Raufe soll dann noch zusätzlich zu unseren Dun Gallys am Angelteich.
Damit auch da für mindestens eine Woche oder mehr genug Futter da ist.
Wir werden berichten ob es geklappt hat

Gestern hatten wir einen schönen Tag. Die Sonne schien sogar ein wenig und wir hatten einen klaren und hellen Himmel.
Hoffentlich bleibt es so....

Wir wünschen euch allen einen schönen Tag

2

 

 


01.12.2017

Der Adventskalender

Ins Leben gerufen wurde der Adventskalender von einer Mutter. Ihr Sohn fragte immer ungeduldig wann der Heilige Abend sei. Deshalb griff sie zu einem Stück Karton und zeichnete 24 Felder darauf. Auf jedes dieser Felder spießte sie ein Gebäckstück auf. So konnte der Junge jeden Tag eine Süßigkeit von dem Adventskalender nehmen und selbst zählen, wie lang es noch bis zum 24. Dezember dauerte.

Der Junge, von dem in der Geschichte die Rede ist hieß Gerhard Lang (1881-1971) und war ein schwäbischer Pfarrerssohn aus Maulbronn. Er gilt als Erfinder des gedruckten Adventskalenders. Gerhard Lang war gelernter Buchhändler und gründete 1908 in München die "Reinhold & Lang" lithographische Kunstanstalt GmbH München.

Gerhard Langs erster gedruckter Adventskalender besaß aber noch gar keine Türchen, so wie wir es heute kennen. 1908, als sein erster gedruckter Adventskalender die Druckerpresse verließ, gab es somit auch keine Süßigkeiten. Er bestand aus 24 bunten Bildchen, die ausgeschnitten werden konnten und auf einen großen Karton geklebt wurden. Zu diesem Zeitpunkt hieß der heutige Adventskalender noch Weihnachtskalender.

1920 gab es dann die ersten Adventskalender mit Türchen zum Öffnen. 1930 musste Lang sein Geschäft aufgeben. Bis zu diesem Zeitpunkt waren ungefähr 30 verschiedene Motive entstanden.

1


NOVEMBER


29.11.2017

Nun neigt sich der November auch dem Ende zu
und die Adventszeit steht vor der Tür.
Noch habe ich Hof und Haus nicht weihnachtlich geschmückt da soviele andere Dinge vorangig sind. Mal sehen ob es zum 1. Advent wohl noch klappt.
Die Tiere halten sich tapfer bei dem Wetter, denn bei uns regnet es sage und schreibe immer wieder mal am Tag.
Laut Wetterbericht soll es nun wieder kälter werden. Wir werden es gewahr.

Ava, Smoothie und Dori werden jeden Tag zweimal durchgebürstet und begrüßen uns mit lautem Gemuhe ( vorallem Smoothie) alles klappt gut mit den Drei wir sind sehr zufrieden und sie hoffentlich auch mit uns.

so noch ein Tag und dann ist Dezember.....

29


28.11.2017

Am Samstag haben wir bei einem kurzen Besuch im Seevetal 
Lillyfee, Lamay und Berta gesehen. Toll haben sich die Drei entwickelt. Man muss auch dazu sagen, ihnen fehlt es an Nichts. Die neuen Züchter tun alles was das Wohlbefinden der Drei betrifft. Richtig Klasse!!!!
An dieser Stelle einen lieben Gruß..

hier noch ein Eidruck

 




und gestern haben wir Smoothie und Ava abgesetzt und in Stall geholt.
Das war abenteuerlich, denn ich bin fast steckengeblieben, da es so matschig ist.
Trotz Allrad Getriebe und Zusatzfunktionen kam das Auto mit Hänger ins Schlittern und rutschen, der Hänger sieht jetzt nicht mehr silbern sondern braun aus.
Ich hatte wirklich Glück

Nun sind alle abgesetzt, aber wie wir die Kühe da runterholen werden weiß ich noch nicht. Sehr wahrscheinlich werden wir die Fanggitter am Tor direkt aufbauen müssen. Nochmals alles umbauen, nun denn.......


26.11.2016

Heute haben wir Beethoven zur Angelteichfläche
 zu den gedeckten Dun Kühen
gefahren. Da er über den Winter mit ihnen laufen soll.
Sie haben ihn wirklich nett empfangen.
Sinala dachte wohl es ist Karl, denn sie freute sich schon und ging gleich zu ihm hin.
Aber dann merkte sie, daß es ein fremder Bulle ist und ging etwas in abwartende Haltung. War nett zu beobachten.
Denn man muss wissen, Sinala ist total veliebt in Karl. Auf der Burgwiese als sie mit ihm zusammen lief, konnten wir oft genug beobachten wie sie ihn ableckte und mit ihm schmuste. Einfach lieb...

hier noch einige Eidrücke
es ist sooo... schrecklich matschig an der Einfahrt...

 

 

 

 




Ebenfalls haben wir heute Cassia und Lykke auf die Weide gefahren.
Da passt momentan Dalinka noch ein bischen auf die Kleinen auf.

26


23.11.2017

Alles ist ruhig.
Unseren Tieren geht es allen gut.
Die drei Mädels im Stall machen das goßartig
und haben ihre Zeit am Strick bald überstanden.
Ein großer Teil unserer schwarzen Damen weiden immer noch
in Quakenbrück auf der Teichfläche mit 4 Rundraufen.  
aber auch da sind die Tage gezählt.
Die Tage sind grau , düster und nass.
Eben  NOVEMBER

23


 

 


20.11.2017

Heute schon haben wir zu Cassia in Stall Lykke und Dori geholt. Sie stehen schon angebunden in je einer Box. Da der große Stall momentan nicht zur Verfügung steht. Ist aber auch gar nicht schlimm, denn die Drei sind so ordentlich
und entspannt, das alles gut ist.
Geht halt nicht immer alles....

hier noch einen Eindruck von unseren blonden Damen

20

letzte Fahrt

20

Am Angelteich angekommen da schien mal kurz die Sonne

20

20

20


18.11.2017

Schon heute wurde das Umsetzten der Dun Tiere erledigt.
Bei der Gelegenheit haben wir Cassia abgesetzt und in Stall gebracht.
Zu ihr gesellt sich dann noch  Lykke, Ava, Smoothie und Dori.
Dann haben wir alle abgesetzt.
Wir werden berichten wenn sie alle im Stall stehen.

Nun wünsche wir euch allen ein schönes Wochenende...

hier ein Bild von Cassia  mit Mama als sie geboren wurde....

18

 

 


16.11.2017

Es regnet und es regnet........
Unfassbar, ein wirklich trostloser November.

Die Weidezelte werden mit Stroh bestückt, damit die Tiere die Möglichkeit haben trocken liegen zu können.
Sie fressen und fressen. Diese nasse Kälte zehrt Energie.
Aber wir sorgen dafür ,daß immer genug Futter da ist.
Aus diesem Grund haben wir uns nun doch entschieden die Burggeister die nächsten Tage/Woche  auf die Winterweide zu holen, damit die Fütterung
nicht so aufwendig ist.
Denn die Raufe ist Ruck Zuck aufgefressen und da immer hinzufahren ist ein zu großer Aufwand.

So müssen wir immer wieder Dinge umentscheiden und uns der gegenwärtigen Situation anpassen. Wir bleiben flexibel

16

 

 

 


14.11.2017

wussten sie schon...

Der 14. November ist der 318. Tag des gregorianischen Kalenders
(der 319. in Schaltjahren), somit bleiben 47 Tage bis zum Jahresende
.

Wie die Zeit vergeht....

Gestern durften wir uns und unsere Tiere an Sonnenschein erfreuen. Der Regen nimmt leider kein Ende. Wir lassen unsere Burggeister solange wie möglich da laufen, da die Winterweide wo sie eigentlich hingebracht werden sollen so mega nass ist.
Aber es ist halt sehr Zeit aufwendig da immer hinzufahren zum füttern.
Mal sehen wie lange noch.

14

 


 

 


13.11.2017

Gestern haben wir Nemo vom Kronenhof in sein neues zu Hause gefahren.
Auch er hat ein schönes , liebevolles neues zu Hause bekommen.
An dieser Stelle liebe und herzliche Grüße an die neuen Besitzer
Wir wünschen euch viel Freude mit Nemo.

Gestern Abend haben wir Poirot noch in den Stall geholt da er heute morgen mit Kimi und Kasanove zusammen auf die Winter-Weide gebracht worden ist.

Tja und es muss mal wieder gefüttert werden.....

13


11.11.2017

Die Geschichte von St. Martin und dem Bettler:

Martin von Tours lebte in der Zeit von 317 bis 397 nach Christus. Als Sohn eines römischen Offiziers war er überall im Land für seine Großzügigkeit bekannt und beliebt. Die am besten überlieferte Geschichte ereignete sich an einem Februarmorgen, als der 22-jährige Martin mit seinem Burschen von einem nächtlichen Ritt heimkehrte. Es war ein harter Winter mit klirrendem Frost und ein heftiger Schneesturm blies den Reitern ins Gesicht. Am Stadttor stand ein zerlumpter Bettler, der vor Kälte zitternd kaum noch die Worte über die Lippen brachte: "Eine Gabe, guter Herr". Da Martin gerade seinen ganzen Sold an arme Bauern verschenkt hatte, damit sie ihre Steuern zahlen konnten, nahm er einfach seinen weiten Mantel und halbierte ihn mit einem Schwertstreich. Die eine Hälfte warf er dem Bettler über die Schultern, damit dieser nicht mehr frieren musste

11

Abends, wenn es dunkel wird,
und die Fledermaus schon schwirrt,
ziehn wir mit Laterne aus
in den Garten hinterm Haus.
Und im Auf- und Niederwallen
lassen wir das Lied erschallen:

Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne.

 Plötzlich aus dem Wolkentor
             kommt der gute Mond hervor,
             wandelt seine Himmelsbahn,
wie ein Hauptlaternenmann.
Leuchtet bei dem Sterngefunkel,
lieblich aus dem blauen Dunkel
Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne.

Ei, nun gehen wir nach Haus,
blasen die Laternen aus,
lassen Mond und Sternlein leuchten
in der Nacht allein,
bis die Sonne wird errwachen,
alle Lampen auszumachen.
Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne.

Zurück zum Anfang

 

 


09.11.2017

Heute habe ich Kimi und Kasanova von ihrer Box in den Stall geführt.
Es hat sehr gut geklappt, denn sie hören auf meine Stimme und kommen mit mir.
Das hat Freude gemacht, denn wir machen große Fortschritte.

9

Heute war es bei uns etwas wärmer und sogar die Sonne schien teilweise.
Als ich den Weidenbesuch machte , waren alle unterwegs auf der Weide und machten einen sehr zufriedenen Eindruck.

9
 


07.11.2017

Heute war der Zuchtinspektor von der Masterrind da
um Nemo zu kören und Ocka einzustufen.
Sie haben beide  8/8/8 bekommen.

 

7


06.11.2017

Am Samstag hat Stephie mal wieder Führtraining gehalten.
Alle 9 Bullen von 10 Monate bis 22 Monate, bis auf Kaper,  wurden am Halfter über die Wiese geführt. Für  die Kleinen war es das Ersteml. Der eine oder andere hat auch etwas gebockt, aber alles im angenehmen Bereich und gut händelbar. 
 
Die Großen , Nemo, Karuso und Kamaro waren vorbildlich.
 Das Einemal hat schon gereicht um zu wissen was gefordert wird , wenn das Halfter angelegt wird.
Schön.  

06


04.11.2017

Heute wird der Stall ausgemistet und
Kimi und Kasanova lernen das Halfter kennen .
Sie werden für einige Tage angebunden sein.
Gefüttert wird und Heu muss im Stall wieder aufgefüllt werden.

Wir wünschen unseren Gallowayfreunden viel Erfolg und Freude bei der Jungtierschau auf dem Hochheimer Markt morgen.
Leider können wir aus zeitlichen Gründen nicht daran teilnehmen.

Also liebe Grüße an alle.......

04

 

 


03.11.2017

Bereits heute schon konnte ich auch Kimi hübsch machen und durchbürsten. Er muss zwar noch etwas ausgetrickst werden, doch dann findet er es auch ganz angenehm.

hier noch einen Eindruck von den Beiden

03

alles wird angeschaut ......und inspiziert

03


02.11.2017

Mit Kimi und Kasanova verhält es sich etwas anders als mit unseren schwarzen Absetzerbullen. Sie sind noch etwas unruhiger und haben noch nicht so viel Vertrauen in uns. Heute habe ich Kasanova bürsten dürfen, Kimi nur ganz kurz. Die Beiden laufen auch im Stall herum wenn ich da bin und schauen sich alles an , sind aber schnell weg wenn ihnen etwas komisch vorkommt.
Nun denn Geduld ist gefragt, aber auch das haben wir.
Auf jeden Fall machen wir Fortschritte.
Heute haben schon mal beide in einer Box gestanden und wissen schon wie sich das anfühlt wenn sie Ende Woche angebunden werden.

Ansonsten ist hier immer noch Land unter. Regen, Regen, Regen......

2

 


01.11.2017

„Ziehen Sie die ältesten Schuhe an,
die in Ihrem Schrank vergessen stehn!
Denn Sie sollten wirklich dann und wann
auch bei Regen durch die Straßen gehn.

Sicher werden Sie ein bisschen frieren,
und die Straßen werden trostlos sein.
Aber trotzdem: gehn Sie nur spazieren!...
Und, wenn’s irgend möglich ist, allein.

Müde fällt der Regen durch die Äste.
Und das Pflaster glänzt wie blauer Stahl.
Und der Regen rupft die Blätterreste.
Und die Bäume werden alt und kahl.

Abends tropfen hunderttausend Lichter
zischend auf den glitschigen Asphalt.
Und die Pfützen haben fast Gesichter.
Und die Regenschirme sind ein Wald.

Ist es nicht, als stiegen Sie durch Träume?
Und Sie gehn doch nur durch eine Stadt!
Und der Herbst rennt torkelnd gegen Bäume.
Und im Wipfel schwankt das letzte Blatt.

Geben Sie ja auf die Autos acht.
Gehn Sie, bitte, falls Sie friert, nach Haus!
Sonst wird noch ein Schnupfen heimgebracht.‘
Und, ziehn Sie sofort die Schuhe aus!“

(Erich Kästner)

1

 

 

 


OKTOBER


30.10.2017

Eins und zwei dann ist der Oktober vorbei.
Der November naht mit seinen Nebeln und morgendlichem Frost.
Es hat sich hier tüchtig abgekühlt nach dem Sturm gestern, vorallendingen nachts.

Heute musste noch in der Burg gefüttert werden.
Denn die Raufe ist wieder leer. 

Und morgen

 jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen, die Martin Luther, der Überlieferung nach, an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg schlug.

wir wünschen euch mit euren Gallys ein schönen Feiertag

30


29.10.2017

Am Freitag haben wir Kimi und Kasanova abgesetzt, sie stehen nun  im Stall zusammen und müssen erstmal ein bischen Frust ablassen. Denn sie rufen noch viel und schieben sich auch etwas. Aber auch das geht vorrüber.
Kaper steht mittlerweile mit Obelix angebunden in jeweils einer Box.

Das Wetter heute ist sehr stürmisch aber momentan  regnet es mal nicht

Wir wünschen euch einen schönen Sonntag

29


27.10.2017

Nun haben wir zwei Weiden aufgelöst und die Tiere in ihr Winterquatier geholt.
Da gibt es nun die Möglichkeit sich im Weidezelt unterzustellen und ins Stroh zu legen und für uns fallen somit die längeren Fahrten zum füttern weg. Wir haben nun nur noch die Teichfläche in Quakenbrück mit unseren Damen und Kuhkälbern in Betrieb. Da haben wir allerdings 4 Raufen stehen damit nicht jede Woche gefüttert werden muss.
Und regnen tut es übrigens immer noch

Einen schönen Tag wünscht der Kronenhof allen HP Besuchern

27

 


25.20.2017

Der kleine Kaper ( von Cita) ist nun mit Okan zusammen im Stall. Okan ist freundlich zu ihm und bringt die Ruhe mit. Kaper kennt das ja auch schon, da er ja als Kalb mit Mama schon im Stall war und nebenbei noch eine Flasche bekommen hat. Trotzdem muss er sich erstmal wieder dran gewöhnen.
Kaper bleibt dann über den Winter an der Fläche am Stall, damit er gut versorgt ist.
Gestern haben wir den Burggeistern noch die Raufe voll gemacht.
Hier regnet es non stop. Es ist unglaublich.

25


23.10.2017

Heute haben wir uns von unserer Cita vom Kronenhof getrennt, da sie schon länger Probleme mit ihrem Euter nach dem kalben macht. Es war immer schwierig in den letzten Jahren mit dem Milch bekommen für ihre Kälber und somit auch für uns.
 Da sie ein so dickes Euter mit extrem dicken Zitzen hatte.
Sie hatte eine super schönes Leben

So gibt es immer wieder Momente des Abschieds

23

 


22.10.2017

Gestern haben wir schonmal Karl T 121 Holsten mit Lahja vom Münchhof und Nancy vom Sonnenhof auf eine Winterfläche gebracht. Gleichzeitig haben wir Obelix abgesetzt. Auch er hat alles brav mit sich machen lassen und steht nun angebunden in einer Box im Stall. Nesquik und Okan sind seit gestern auch am Halfter angebunden
jeweils in einer Box.
Ansonsten musste wieder die lange Fahrt auf sich genommen werden um in Quakenbrück alle Flächen mit neuen Ballen zu bestücken. Es soll ja an nichts fehlen.

hier nun noch einige Eindrücke von gestern
Karl T 121 Holsten der Fels in der Brandung

 





21.10.2017

Die Zeit vergeht..........
Seit einer Woche schon sind Nesquik und Okan abgesetzt und halten sich momentan  im großen Stall auf, wo sie sich frei bewegen können. Es macht viel Spaß mit den Beiden, denn Okan kennt das ja alles schon und ist somit ein total entspannter Kerl und Nesquik auch. Wenn wir kommen und bei den Beiden morgens und abends nach dem Rechten sehen geht ja die Tür auf und sie können überall im Stall laufen. Das machen die Beiden auch, aber ganz entspannt, kein rennen oder flüchten, nein im Gegenteil es wird genau geschaut was wir denn da so machen. Bürsten und Kraulen ist das Größte. Das finden beide schön.
Also so macht das absetzten Spaß

Bei uns ist es leider mal wieder am regnen
die Sonnentage waren von kurzer Dauer.

Wir sind fleißig am zufüttern, den es kühlt sich abends schon ganz schön ab.
So langsam beginnen wir, unsere Tiere ins Winterquartier zu holen.
Damit die langen  Fahrzeiten zum füttern ein Ende haben.
Bald beginnt ja schon der November.....

21

 


 


14.10.2017

Heute haben wir eine Menge geschafft.
Der Stall ist komplett ausgemistet und wieder alles neu eingestreut.
Die Absetzphase kann kommen.
In Quakenbrück wurden alle Raufen neu bestückt mit Heusiloballen.
Die Gallys haben sich gefreut.
Fanggitter wurden aufgestellt. 
Karuso, Kamaro und Nemo vom Kronenhof haben von Stephie ein sich führen lassen Training erhalten.
Die drei sind gemütliche Bullen und haben  für das Erstemal sich führen lassen das wirklich super gemacht. Wir sind sehr, sehr zufrieden.
Sie waren ja als die abgesetzt  wurden schon  im Stall mal angebunden.
Also Halfter kennen sie.  Aber sich führen lassen kannten sie auch noch nicht.
Dann wurden heute noch die letzten Siloballen gebracht.
Nun haben wir alles voreinander ,was das Futter betrifft. 

Nun ist Feierabend
wir wünschen euch einen schönen Samstag Abend
und einen schönen Sonntag.


Nepomuk muss auch etwas sagen


14  


12.10.2017

Heute habe ich mir die Kamera geschnappt und bei der täglichen Kontrolle gleich Fotoshooting gehalten. Alle Kälber habe ich mal wieder auf aktuellen Stand gebracht. Denn heute regnet es mal nicht , sogar die Sonne kam mal ein bischen raus. Welch Seltenheit. 

Ebenfalls gibt es ein neues Bild von
Djamila und Lilie bei Black 1-3 jährige

und von Kazan vom Sonnenhof  unter aktuelle Zuchtbullen
Deborah, Dinky und Olea bei aktuelle Black Kühe

12


11.10.2017

Die Litzte wurde respektiert und stehen gelassen.
Was für gut erzogene Gallys
Da habe ich mich gefreut.

11.10 

 


10.10.2017

Ich hatte mich zu früh gefreut, daß alles in Ordnung ist. Denn als ich gestern die Burgweide bis hintenhin abgegangen bin, stellte ich fest, daß da doch Bäume umgefallen waren und den Zaun kaputt gemacht haben. Aber unsere Tiere hat das bis gestern gar nicht interessiert. Da war ich aber froh. Ich habe nun eine Litze mit Strom gezogen.
Nicht daß sie doch noch auf dumme Gedanken kommen und mal auserhalb alles erforschen wollen
Mal sehen ob die Litze heute noch steht, hoffentlich.....

hier einen Eidruck davon,,, 

10

 

10


09.10.2017

Ein Meister ist, wer das,
was jeder gesehen hat,
mit eigenen Augen sieht und
die Schönheit der Dinge erkennt,
die zu gewöhnlich sind, um
den anderen noch aufzufallen

(August Rodin)

Einen guten Start in die neue Woche....

09


07.10.2017

Also gestern hatte ich zu früh berichtet , das alles gut ist. Denn als ich zur Bullenweide fahren wollte, war der Weg , durch 2 umgestürtze Bäume versperrt.
Was tun.... Mal wieder hat mir die Baumschule Müller helfen können.
Ein Mitarbeiter kam mit seiner Motorsäge mit mir mit und so konnten wir den Baum beseitigen. Allerdings hängt ein Baum über dem Weg und hat sich in der Baumkrone eines Baumes gegenüber aufgehangen. Ist ein etwas mulmiges Gefühl da untendurch zu fahren. Hoffe das dieser Baum hält , denn sonst würde ich ja nicht mehr nach Hause kommen, wenn ich auf der Weide bin.
Muss nächste Woche mal bei der Samtgemeinde anrufen .

Aber auf den Weiden war alles gut. Da war ich dann sehr froh....

Der Sturm ist nun vorbei und nun lassen wir uns einfach überraschen
was  für Wetter kommt.

Gestern haben wir noch Futter gefahren damit bei dem Wetter
auch genung an Angebot da ist.

hier noch ein Eindruck




06.10.2017

Gestern hat es gestürmt und es sieht hier überall recht wild aus.
Äste und Blätter auf den Straßen und Weiden.
Aber nichts schlimmeres , Gottsei Dank.

Wir haben noch eine Rutsche Winterfutter bekommen.
Es beruhigt.... 

Einen schönen Tag euch allen

06

 


05.10.2017

Leider ist heute mal wieder ein nicht sehr schöner Tagesbeginn denn...

Heute morgen schlage ich die Zeitung auf
und schon wieder hat das Wolfsrudel zugeschlagen.
Lutten ist nicht weit von uns entfernt. Wir machen uns auch Sorgen. 
Wie man auf dem Bild sieht, ist das total nahe am Haus.
Dieses Wolfsrudel kennt keine Ängste oder Scheu.
Einfach nur unglaublich...

 

05


04.10.2017

Den gestrigen Tag haben wir genutzt um auf zwei Winterflächen
den Elektrozaun zu erneuern. Denn der vorhandene ist schon jahrelang dran und hat nicht mehr durchgehend geleitet.
Es ging ruck zuck und alles ist wieder neu.....

Dann haben wir alle unsere Tiere besucht um zu schauen ob alles in Ordnung ist und haben festgestellt , es geht allen gut. Allerdings sind die Weiden extrem nass , wir haben Seen und alles ist so aufgeweicht , schon heftig. 

Nun geht es weiter diese Woche mit dem Stall ausmisten, da schon bald die Zeit gekommen ist Kälber abzusetzen und dann alles wieder frisch sein soll.

04

 


01.10.2017

In trauter Verborgenheit

Ade, ihr Sommertage,
Wie seid ihr so schnell enteilt,
Gar mancherlei Lust und Plage
Habt ihr uns zugeteilt.

Wohl war es ein Entzücken,
Zu wandeln im Sonnenschein,
Nur die verflixten Mücken
Mischten sich immer darein.

Und wenn wir auf Waldeswegen
Dem Sange der Vögel gelauscht,
Dann kam natürlich ein Regen
Auf uns hernieder gerauscht.

Die lustigen Sänger haben
Nach Süden sich aufgemacht,
Bei Tage krächzen die Raben,
Die Käuze schreien bei Nacht.

Was ist das für ein Gesause!
Es stürmt bereits und schneit.
Da bleiben wir zwei zu Hause
In trauter Verborgenheit.

Kein Wetter kann uns verdriessen.
Mein Liebchen, ich und du,
Wir halten uns warm und schliessen
Hübsch feste die Türen zu.

(Wilhelm Busch 1832-1908)



 
 
Counter